Die 4 Säulen der Präsentorik

Was haben Präsenz, Prägnanz, Beziehung und Botschaft miteinander zu tun?

Wer  im beruflichen Kontext präsentieren muss, hat als Fundament seine Expertise, sein Fachwissen. Aufbauend auf diesem fachlichen Know-How benötigt ein guter Redner unter dem Dach seiner Präsentation vier Säulen, damit die Inhalte von den Zuhörern auch aufgenommen und die Botschaften gehört werden.

Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag die vier Säulen einer gelungenen Präsentation  (Quelle: Präsentorik für Profis, Autor Udo Kreggenfeld, managerSeminare Verlags GmbH) vorstellen.

1. Präsenz

Präsent zu sein, heißt im Hier und Jetzt zu sein. Der Redner ist konzentriert, alle Sinne sind auf Empfang geschalten. Er wirkt stimmig, ehrlich und authentisch, er begeistert sein Publikum. Er wirkt echt und man spürt, dass er das, was er sagt, auch so meint.

Woran erkennen Sie, ob Ihr Gegenüber präsent ist?
Sie müssen ihm in die Augen schauen. Da ist ein wacher Blick, ihr Gesprächspartner ist voll und ganz da!

2. Prägnanz

Wer öfters Reden oder Vorträgen lauscht, weiß, wie schnell man gelangweilt ist. Die Kunst der Rhetorik ist es, den Zuhörer zu fesseln. Nur wer seine Inhalte kurz, prägnant und anschaulich vermittelt, wird auch gehört.

Zusätzlich braucht das Publikum Struktur (den roten Faden) und Stimulanz. Benutzen Sie eine bildhafte Sprache und orientieren Sie sich an den Bedürfnissen der Zuhörer. In meinen Rhetorik-Trainings verweise ich daher gerne auf Einstein, der zum Thema Klarheit sagte: „So einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.“

3. Beziehung

Wenn die Beziehung nicht stimmt, hört kein Mensch zu. So einfach ist das. Eine Beziehung zum Gegenüber aufbauen heißt, ehrliches Interesse zeigen. Begegnen Sie den Menschen auf Augenhöhe. Auch wenn Sie vor einem größeren Publikum sprechen, reden Sie nicht nur über ein Thema, sondern zu Menschen.

Das bedeutet, dass Sie sich im Vorfeld mit ihrem Publikum auseinandersetzen müssen, sich überlegen, was die Zuhörer interessiert und woraus sie einen persönlichen Nutzen ziehen könnten. Stellen Sie eine Verbindung her, dann gelingt jede Art von Kommunikation.

4. Botschaft

Die Frage „Warum präsentierte ich das Thema“ sollte der Ausgangspunkt jeder Vorbereitung für eine Rede, Präsentation, Vortrag sein. Was ist das Ziel? Wie lautet meine Kernbotschaft? Was soll die Botschaft bewirken?

Die Botschaft soll den Nagel auf den Kopf treffen und idealerweise in den Köpfen der Menschen hängen bleiben.
Formulieren Sie Ihre daher Botschaft kurz, klar und verständlich und wiederholen Sie Ihre Botschaft mindestens 2 – 3 Mal in Ihrer Rede.

Sie fragen sich nun, warum Präsenz, Prägnanz, Beziehung und Botschaft für Sie von Bedeutung sein könnten?

Wenn Sie auf Basis Ihrer Expertise die vier Säulen der Präsentorik anwenden, werden Ihre Präsentationen und Vorträge mit Sicherheit erfolgreich. In meinem Training „Brillant Präsentieren“ erfahren Sie mehr über die vier Säulen der Präsentorik und brillante Präsentationen!

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Wenn Sie sich für ein Training rund um die Themen „Der erste Eindruck“ oder „Der perfekte Auftritt“ interessieren, finden Sie hier mein Trainings-Angebot

Diese Blogs könnten Sie auch interessieren…